Home   • Persönlich •

< Persönlich


> Intro

• Literatur

> Audio

> Computer

> Programmieren

> Internet

> Netzwerk

> Publikationen


 

— Privat: Literatur —

Lesen

Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich hauptsächlich lesend. Sport hat mich bis heute nicht begeistern können. Natürlich unternahm ich auch Verschiedenes mit meinen Kollegen und musste auch auf 3500 Meter hohe Berge steigen; seit ich das selbst entscheiden kann, nehme ich die Seibahn, wenn immer möglich. Ich lernte früh schwimmen und verbrachte die meiste Zeit im Sommer in der Badeanstalt, im Winter führten mich die Abenteuer der Jugendbücher in die weite Welt.

In der Adoleszenz verbiss ich mich in das Übersinnliche: Metaphysik und Parapsychologie. Ich berechnete Horoskope, legte Tarotkarten, las die Magischen Werke des Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim und erwarb mir Bücher über das Korrespondieren mit Verstorbenen, die Aura und Geisterwesen und verschlang Gustav Meyrink Romane. Natürlich glaubte ich alles was ich las und fürchtete mich auch entsprechend. Das gab mir den Kick, den andere vielleicht beim Bungee Jumping suchen.

Später wurde ich etwas rationaler und wechselte zur Psychologie. Jung, Freud, Adler wurden gelesen, später stieß ich auf Bachofen. Darauf folgten Hesse, Nietsche und sein Lehrer Schoppenhauer und dessen Lehrer Kant, womit ich bei der Philosophie angelangt war.

Vom Abendland weg stürzte ich mich in die Indische (fand ich etwas süß) und anschließend in die Chinesische Philosophie, welche mich wegen ihrer geistigen Klarheit sehr anzog. In dieser Zeit engagierte ich mich stark in der «Jungen Kirche», trat dann aber 1972 aus der Kirche aus, nachdem ich genug gesehen hatte.

Magische Werke

Als Unterhaltung lese hauptsächlich – aber nicht ausschließlich – Science-Fiction und Fantasy Romane. Die wichtigsten englischsprachigen Autoren sind mir Isaac Asimov, Stephen R. Donaldson, J.R.R. Tolkien, Douglas Adams, Terry Pratchett, George R.R. Martin und Peter V. Brett. Für Literatur ziehe ich die deutsche Sprache vor und da gibt es für mich nur einen Namen, der über allen steht: Goethe. Natürlich finde ich viele weitere Autoren ausgesprochen gut und wie Elias Canetti könnte noch mancher erwähnt werden.

 
  © 2004 - 2017 by Horo Wernli.